#aufdenkörperhören

Ich habe in den letzten Wochen wieder einmal mehr festgestellt, wie wichtig es ist auf den eigenen Körper zu hören. …leider etwas zu spät… ich habe irgendwann erkältungssymptome gehabt und gemerkt: das hätte ich verhindern können.
Woran es lag war mir sehr schnell bewusst. Ich hatte in den letzten Wochen so viele Ideen und Aufgaben zu erledigen, dass ich teilweise nicht wusste was ich zuerst machen sollte. Am besten alles gleichzeitig lautet dann meine Devise. Das Resultat: 12 Stunden Tage und wenig Freizeit … wenig Sport… weniger Freunde treffen oder andere Dinge, die mir Freude bereiten.
Das wiederum führt bei mir dann dazu, dass der Körper irgendwann resigniert. Kennst du das?
Hörst du auf deinen Körper?
Wie wichtig nimmst du deinen Körper und deine Gesundheit?

Noch schlimmer kann es werden, wenn ich mir dazu noch ordentlich Druck mache. Weil ich denke, ich müsste irgendwas sofort erledigen und abarbeiten. Dabei sind viele Dinge gar nicht so dringend und wichtig, um sie direkt zu erledigen. Irgendwie bin ich aber schon immer so konditioniert gewesen.
Inzwischen gelingt es mir, mich in solchen Momenten bewusster wahrzunehmen und zu hinterfragen was ich hier eigentlich gerade mache – und vor allem: ob es mir gut tut und was es mir am Ende des Tages oder der Woche bringt – abgesehen von wenig Energie … richtig, es fühlt sich meist nicht gut an …auch wenn ich vielleicht alles erledigt habe, was ich erledigen wollte – und wenn nicht, ist es doppelt so doof …weil ich dann noch denke, ich habe was nicht geschafft und mich dadurch klein mache. Aber auch dabei ertappe ich mich inzwischen sehr gut und weiß, dass das nur einer meiner Glaubenssätze ist… denn nur weil ich nicht alles alles geschafft habe, heißt das ja nicht, dass ich nichts geschafft habe und keine erfolge habe oder hatte.
Interessantes Gedankenspiel – immer wieder aufs Neue. Vielleicht kennst du das auch?
Es ist so wichtig sich selbst für die Dinge, die man geschafft hat zu feiern und anzuerkennen. Machst du das? Wenn nicht, fang am besten direkt heute damit an – du wist sehen: es lohnt sich!

Am schönsten ist es für mich inzwischen, wenn ich einfach sein kann. Ohne groß geplante to do’s und einfach das zu machen, wonach mir gerade ist. Besonders toll ist das, wenn dann automatisch gewisse to do’s mit abgearbeitet werden ohne viel Aufwand oder Mühe … ohne große Anstrengung … einfach weil ich Freude daran habe und das beste daran: dann geht es auch meinem Körper gut.
Da ich mich schon immer als sehr gesund bezeichnen kann, worüber ich auch wirklich dankbar bin, ist es für mich umso mehr eine Alarmglocke, wenn der Körper nicht mehr mitmacht … auch das kleinste Wehwehchen.
Und um noch einen oben drauf zusetzen: Du hast bestimmt schon mal davon gehört, dass Körper Geist und Seele im Einklang sein sollten, richtig? … genau das ist mir inzwischen so wichtig. Zum Körper gehört für mich auch, mir etwas Gutes zu tun. D.h. auch die entsprechende Pflege, Ernährung und und und … so kam auch vor Kurzem mein Entschluss meinem Körper noch mehr Gutes zu tun und ihn mit super frischen, nachhaltigen reinen natürlichen Pflegeprodukten zu versorgen. Dazu möchte ich jetzt nicht weiter in die Tiefe gehen, das würde den Rahmen sprengen. Aber an dich nun die Frage: hast du dich damit schon mal beschäftigt? Wie gehst du mit deinem Körper und deiner Gesundheit um? Bist du in deiner vollen Energie? Was tust du täglich Gutes für deinen Körper?

Wenn du dazu mehr erfahren möchtest, melde dich gerne bei mir. Ich wünsche dir von Herzen viel Gesundheit und dass du immer auf deinen Körper hörst.

Viel Liebe für dich,
Deine Michaela

Hinweis

Ich bin weder Ärztin, noch Therapeutin oder Psychologin, bei einer Krankheit oder psychischen Störungen kann ich Dir nicht helfen. Hier bitte ich Dich, einen geeigneten Arzt oder Therapeuten aufzusuchen.

zertifizierter Greator Coach Ambassador
Logo Deutsche Stiftung Mediation
Ehrenamtliches Mitglied in der Deutschen Stiftung Mediation